Leckere Kekse mit Hanfblättern gebacken.

Cookies & Co.: CBD Kekse


Ein Artikel von Elisa Schmidt

Cookies & Co.: CBD Kekse ganz einfach selber backen

 

Ihr liebt Schokokekse, Cupcakes, Muffins oder Brownies? Dann haben wir einen tollen Trick für euch: Ihr könnt euch einen leckeren Schoko-Brownie gönnen und damit eurem Körper auch noch etwas Gutes tun! Das Zauberwort heißt CBD — die Naturpower aus der Hanfpflanze. Das CBD wirkt dabei nicht psychoaktiv, sondern enthält viele Phytocannabinoide, die für zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen bekannt sind.

CBD gehört zu einem ganzheitliches, gesundheitsbewusstes Leben quasi dazu. Egal wie gesund ihr lebt, jeder hat auch mal Lust auf etwas Süßes. Wieso also nicht Leckeres mit Praktischem verbinden 🙂 Vielleicht mögt ihr auch einfach den Geschmack von purem CBD Öl nicht – dann schnell Zutaten besorgen und los geht’s mit dem CBD Kekse backen! Das hier geht an alle Backfeen und -elfen, und die, die es mal werden wollen.

 

Wie kommt das CBD in den Keks?

Kochen und Backen mit CBD ist ganz einfach — man muss nur einige Grundregeln und die richtigen Rezepte kennen! Die Wirkstoffe des CBD sind fettlöslich. Zum Backen muss CBD Öl in einen fettbasierten Bestandteil wie Öl, Ghee oder Butter eingegossen werden. Mit fertigen CBD-Ölen und Konzentraten ist das ganz einfach! Habt ihr nur CBD Blüten zur Hand, ist das aber auch kein Problem. Um CBD Kekse zu backen, müsst ihr einfach vorher CBD Butter herstellen.

 

CBD Butter

Um CBD Butter zum Backen herzustellen, müsst ihr zuerst das Fett vorbereiten, in dem die Blüten gelöst werden sollen. Meistens ist das Butter (oder Margarine), grundsätzlich ist aber jedes Fett möglich. Dazu braucht ihr als Erstes die Fettmenge, die zum CBD Kekse backen notwendig ist. Zur Dosierung gibt es eine Faustregel — aber am Ende hängt das natürlich von euren individuellen Vorlieben und auch dem Wirkstoffgehalt der Blüten ab. Grundsätzlich kann man sagen: Jedes Gramm CBD Blüten sollte in etwa 20g Fett gelöst werden.

Zuerst wird das Fett erhitzt. Aber Vorsicht: CBD hat einen Siedepunkt von rund 160º Celsius —bei höheren Temperaturen können die Wirkstoffe verdunsten. Also immer die Temperatur im Blick halten! Beliebt um CBD Butter herzustellen, ist ein klassisches Wasserbad. Dazu einfach in einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und einen kleinen Topf in den großen stellen.

In dem kleinen Topf könnt ihr dann die Butter mit den Blüten etwa eine Stunde lang köcheln oder sieden lassen. Danach sind die Wirkstoffe der CBD Blüten in das Fett übergegangen. Wenn euch die Blüten später im CBD Keks nicht stören, könnt ihr sie in der Butter lassen, ansonsten einfach aussieben. Die Wirkung bleibt bei beiden Varianten gleich.

 

Backen mit CBD

Ihr habt alles vorbereitet, also kann das Backen losgehen! Bei den Rezepten sind euch keine Grenzen gesetzt: Egal ob glutenfreie CBD Cookies, CBD Schoko Kekse oder vielleicht auch mal ein CBD Bananenbrot – be creative. Als einzige Einschränkung gilt auch hier: Immer den Siedepunkt von 160º Celsius beim CBD im Hinterkopf behalten und Backtemperatur- und Zeit entsprechend anpassen.

Wahrscheinlich kennt ihr schon den nussig-erdigen Geschmack des CBDs. Auch beim Backen werdet ihr, den wahrscheinlich noch herausschmecken können. Besonders gut eigenen sich deshalb sehr schokoladige Kekse oder Brownies und Gewürze wie Zimt und Kardamom, die gut mit dem CBD harmonieren.

Sind die CBD-Kekse fertig und ihr esst sie nicht direkt alle auf einmal auf, ist die Lagerung wichtig. Denn nur bei richtiger Lagerung bleiben die Cookies frisch und behalten ihre Wirksamkeit. Am besten geeignet ist dafür ein dunkler, lichtdichter Behälter an einem kühlen Ort.

 

Die richtige Dosierung bei CBD Keksen

Ihr beginnt gerade erst mit CBD? Dann am besten erst mal mit einer niedrigeren Dosierung starten und einfach nach und nach erhöhen. So merkt ihr, wie euer Körper reagiert und findet von allein die richtige Dosierung. Ansonsten hilft es immer, nachzuschauen, wie viel Milligramm in deinem Produkt enthalten sind. Wenn ihr die CBD Kekse mithilfe des Produkts backen wollt, welches ihr sonst herkömmlich einnehmt, nutzt jetzt einfach die normale Anzahl an Tropfen auf die Menge an Keksen, die ihr essen wollt.

Heißt also: Wenn ihr für ein Backblech mit 24 Cookies 100 mg CBD verwendet, enthält jeder Cookie am Ende etwa 4 mg CBD. Je nach Teig- und CBD-Menge könnt ihr also den Gehalt des Kekses variieren — und natürlich kommt es darauf an wie viele CBD Kekse ihr am Ende wirklich esst!

 

CBD Kekse und ihre Vorteile

Die Aufnahme von CBD über Kekse oder allgemein über die Nahrung hat einige Vorteile gegenüber dem Rauchen oder Inhalieren. Denn der gewünschte Effekt tritt beim Aufnehmen über Nahrungsmittel zwar erst 30 Minuten bis zwei Stunden später ein, hält dafür aber auch länger an.

Die “Einsatzmöglichkeiten” und Vorteile von CBD Keksen sind dieselben wie bei anderen Einnahme-Formen. Wenn ihr unser Blog schon länger verfolgt, wisst ihr es ja bereits: CBD hat ein unfassbar breites Wirkungsspektrum – es wirkt “ganzheitlich”, das heißt es wirkt sich auf Körper, Seele und Geist aus. Unter anderen sagt man, dass CBD:

  • schmerzlindernde sowie entzündungshemmende Wirkungen hat
  • bei Übelkeit helfen kann
  • krampflösende Wirkungen haben soll (besonders bei Epilepsie)
  • bei Hautprobleme und Akne durch CBD Extrakte in Salben/Cremes hilft
  • bei Depressionen und Dauerstress helfen kann
  • schlaffördernde Eigenschaften hat und somit bei Schlaflosigkeit eingesetzt wird
  • die Behandlung bei sozialen Phobien unterstützt
  • hilft bei psychotischen Zuständen wie Schizophrenie
  • die Behandlung bei ADHS unterstützen kann
  • prophylaktisch bei Alzheimer/Demenz angewendet werden kann
  • unterstützend in der Suchttherapie eingesetzt wird
  • bei Angstzustände eingesetzt werden kann
  • die Behandlung bei Morbus Parkinson unterstützt
  • den Blutdruck regulieren kann und somit bei einer Hypertonie eingesetzt wird

Neben CBD-Keksen und anderen Backwaren sind dem Einsatz von CBD keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es mit CBD im Smoothie, Cocktail oder Cappuccino? Oder seid ihr eher herzhaft unterwegs? Dann probiert doch mal CBD in Guacamole, Salatdressing oder Pesto! Try this.

 

Tom Hemp’s besondere CBD-Schokoladen-Chip-Kekse

Und jetzt, worauf du gewartet hast, ein wunderbares Rezept für Chocolate Chip Cookies, von Tom Hemp’s, nur für dich!

Bereit mit dem CBD-Backen anzufangen? Probiere das folgende, einfache Rezept für CBD-Schoko-Chip-Kekse aus. Dieses Rezept ergibt 30 Kekse, die jeweils 25mg CBD enthalten.

Zutaten:

½ Tasse (1 Stück) Butter, geschmolzen
¾ Tasse Zucker
¾ Tasse brauner Zucker, verpackt
2 große Eier
1-2 Teelöffel Vanilleextrakt
750mg natürliches CBD-Öl oder Minzöl
2 ¼ Tassen Mehl
¾ Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Heize den Ofen auf 160 Grad vor. Mit einem elektrischen Mixer die weiche Butter und den Zucker verrühren, bis sie weich und schaumig sind (ca. 2-3 Minuten). Eier hinzugeben und gut verrühren. Vanilleextrakt und CBD-Öl hinzufügen und auf niedriger Stufe mixen, bis alle Zutaten eingearbeitet sind. Mehl, Backpulver und Salz hinzugeben.

Mit einem elektrischen Mixer oder Holzlöffel gut verrühren, bis der Teig glatt ist. Nicht zu sehr vermixen. Schokoladenstückchen mit einem Holzlöffel unterrühren. Esslöffel große Portionen des Keksteigs auf das ungefettete Keksblech mit einem Abstand von ca. 5 cm geben. Im vorgeheizten Ofen ca. 20-24 Minuten backen, oder bis sie goldbraun sind. Verwenden einen Spatel, um die heißen Kekse zum Abkühlen auf ein Drahtgitter zu legen.

Die Kekse können in einem fest verschlossenen Behälter bis zu 5 Tage aufbewahrt werden.

Also, auf in die Küche und back dir deine eigenen CBD-Kekse!

0