Was ist CBD?


Ein Artikel von Daniel

Was ist CBD und wie wirkt es?

Hallo liebe Leser,

heute gibt es von mir einen recht trockenen, aber wie ich finde einen sehr wichtigen und informativen Blogartikel.

Ich möchte euch nämlich ein wenig über “CBD” –, auch Cannabidiol genannt, erzählen und ein paar Informationen darüber mit an die Hand geben.

 

Was genau ist eigentlich dieses “CBD”?

CBD steht für “Canna-bi-diol” und ist eine einzigartige Verbindung die sich von Natur aus in Cannabis und Hanf befindet. CBD ist, neben THC, das zweithäufigste Cannabinoid in der Hanfpflanze und wirkt, im Gegensatz zu THC, nicht psychoaktiv. Das heißt ganz einfach das Cannabidiol (CBD) kein “high” auslösen kann – es wirkt also nicht berauschend.

In Nutzhanf kommt CBD im oberen Drittel der Pflanze und in den Blüten in Konzentrationen von etwa 0,5 bis 2% vor.

Bis vor ein paar Jahren wusste kaum jemand etwas über CBD, aber in den letzten Jahren wurde in Studien herausgefunden, dass Cannabidiol einen hohen medizinischen Wert hat.

CBD ist aktuell in aller Mund und scheint einen immer größeren Stellenwert in der “Alternativen Medizin” sowie für den “Otto-Normal” Verbraucher zu haben.

CBD, besonders in Öl Form, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Aktuell kann man bei DM sowie in Rossmann, 2 Drogeriemärkte, CBD Öle kaufen. In der Schweiz bekommt man CBD sogar in Blütenform bei Lidl an der Kasse. Viele Menschen schwören mittlerweile auf die “heilende Wirkung” von ihren CBD Produkten die sie sich aus unterschiedlichsten Beweggründen zulegten.

 

Wie wirkt CBD?

Die Wirkungsmechanismen von CBD sind bis heute noch nicht vollständig erforscht. Sie sind vielfältig und nicht so einfach zu beschreiben. Zunächst hatten Forscher die Struktur von Cannabidiol und anderen Cannabinoiden untersucht. Schnell war ihnen klar, dass die Cannabinoide für die Wirkungen von Cannabis verantwortlich sein müssen. Sie wussten also, dass Cannabinoide wirkten.

Jetzt wollten sie klären, wie es zu dieser Wirkung kam. Bei diesen Untersuchungen stießen sie auf ein bis dahin unbekanntes Areal in unserem Körper: das Endocannabinoid-System.

Der menschliche Körper verfügt über mehrere Rezeptoren, die auf Cannabinoide reagieren. Die bekanntesten sind der Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1) und der Cannabinoid-Rezeptor 2 (CB2). Der CB1 findet sich im zentralen Nervensystem und im Nervensystem des Darms. Der CB2 findet sich auf Zellen des menschlichen Abwehrsystems und auf Zellen, die den Knochenstoffwechsel regulieren.

Hier lässt sich dementsprechend schon erahnen, wofür bzw. wogegen CBD alles eingesetzt werden könnte. Diese beiden Rezeptoren sind Teil des sogenannten Endocannabinoid-Systems. Das Endocannabinoid-System dient der Regulierung von Körperabläufen. So hat es einen Einfluss auf die

  • Leistung des Abwehrsystems
  • Schmerzwahrnehmung
  • Entstehung von Ängsten,
  • Stimmungslage
  • Regulation von Appetit, Schlaf und Körpertemperatur

Durch die Bindung an die Cannabinoid-Rezeptoren wirkt Cannabidiol entzündungshemmend, schmerzstillend, beruhigend, anti-psychotisch und angstlösend. Zudem kann Cannabidiol die Wirkung des THC drosseln, indem es mit diesem um den CB1-Rezeptor konkurriert. Dank seiner antioxidativen Eigenschaften kann Cannabidiol Zellen und Erbgut vor negativen Einflüssen schützen. Mehrere Zelluntersuchungen konnten aufzeigen, dass Cannabidiol das Krebswachstum hemmen kann.

 

Und wofür kann man CBD nun einnehmen?

Die “Einsatzmöglichkeiten” von CBD scheinen schier unendlich zu sein. Es gab bereits sehr viele Studien zum medizinischen Vorteil von CBD und aktuell laufen noch viele weitere.

Man kann im Vorfeld bereits sagen das CBD ein unfassbar breites Wirkspektrum hat – es wirkt “ganzheitlich”,  das heißt es wirkt sich auf Körper, Seele und Geist aus.

 

Unter anderen sagt man auch, dass CBD:

  • schmerzlindernde sowie entzündungshemmende Wirkungen hat
  • bei Übelkeit helfen kann
  • krampflösende Wirkungen haben soll (besonders bei Epilepsie)
  • bei Hautprobleme und Akne durch CBD Extrakte in Salben/Cremes hilft
  • bei Depressionen und Dauerstress helfen kann
  • schlaffördernde Eigenschaften hat und somit bei Schlaflosigkeit eingesetzt wird
  • die Behandlung bei sozialen Phobien unterstützt
  • hilft bei psychotischen Zuständen wie Schizophrenie
  • die Behandlung bei ADHS unterstützen kann
  • prophylaktisch bei Alzheimer/Demenz angewendet werden kann
  • unterstützend in der Suchttherapie eingesetzt wird
  • bei Angstzustände eingesetzt werden kann
  • die Behandlung bei Morbus Parkinson unterstützt
  • den Blutdruck regulieren kann und somit bei einer Hypertonie eingesetzt wird

Wie ihr seht, hat CBD ein unfassbar breites Wirkspektrum und es gibt unheimlich viele Anwendungsbereiche. Cannabidiol ist definitiv eine ernsthafte Alternative zu pharmazeutischen Erzeugnissen und zurecht aktuell unter einer immer großer werdenden Beliebtheit von Medizinern und “Otto-Normal-Verbrauchern”.

In meinem nächsten Blogartikel möchte ich euch eine kurze und knappe Übersicht über die verschiedensten CBD Präparaten und Produkte geben. Viele davon sind im Tom Hemp’s Shop sogar erwerbbar!

 

Habt einen schönen Tag und lasst es euch gut gehen

LG

Daniel

0